In Berlin

48 Stunden Neukölln – Das Kunstfestival mit Motto und Format

Immer wieder einen Besuch wert ist das Berliner Kunstfestival “48 Stunden Neukölln”, das jährlich im Juni stattfindet. An einem Wochenende, genau genommen in 48 Stunden, können Besucher jegliche Formen der Kunst in Galerien, Bars, Restaurants, Kinder- und Jugendeinrichtungen oder auf den Straße im wohl buntesten Stadtbezirk Berlins erleben.

Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V., Betreiber des Forums und Veranstalter, ruft dabei jährlich mit einem Motto auf. Und das auf recht kritisch-kreative Weise!

S.O.S. – Kunst rettet Welt – das Motto von 2015. Nicht die Kunst oder die Künstler rufen um Hilfe – obwohl dies durchaus angebracht wäre. Sie bieten sich stattdessen als Retter an. Dennoch ist der Aufruf klar und deutlich zu verstehen: Gentrifizierung, Verdrängung und Ateliersterben sind hochaktuelle Themen im Bezirk. Für viele Künstler stellt sich die Frage: “Wie geht es weiter und wie lange noch?”

SATT – kurz und knapp das Motto von 2016. Ob hungrig oder satt, roh oder gekocht – an mehr als 200 Orten präsentierten KünstlerInnen in diesem Jahr ihre Gedanken und Impressionen zum Thema. Essen und das Gefühl, satt zu sein, gehört bekanntlich zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Doch welche Zustände erleben wir tatsächlich in einer Konsumgesellschaft voller Überfluss und Schnelllebigkeit?

Fragen über Fragen, doch eins ist sicher – 48 Stunden Neukölln bietet einerseits die breite Plattform für künstlerische Darstellung, andererseits mit klarem thematischen Bezug!

Save the Date – im nächsten Juni geht die Neuköllner Kunstszene erneut an den Start! Info-Material zu den teilnehmenden Orten und Künstlern werden im Internet auf 48-stunden-neukoelln.de zeitnah veröffentlicht.

Fotos: eigene Quelle